Praxis für Psychotherapie
Heidelberg Neuenheim

Dr. med. Meike Hilberink

Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin

Praxis für Psychotherapie Heidelberg

Arten der Psychotherapie

Viele verschiedene Psychotherapiemethoden und psychotherapeutische Schulen sind im Laufe der Jahre entstanden. Doch nur wenige können nachweisen, dass sie wirklich helfen. Aufgrund ihres wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweises wurden folgende Psychotherapieformen in den Leistungskatalog der Krankenversicherungen aufgenommen und sind anerkannte Psychotherapieverfahren:

Tiefenpsychogisch fundierte & Psychoanalytische Psychotherapie

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die psychoanalytische Psychotherapie sind eng miteinander verwandt und haben beide ihre Grundlage in der von Sigmund Freud entdeckten Psychoanalyse. Was genau diese beiden psychoanalytisch begründeten Psychotherapiemethoden bedeuten, lässt sich nicht so leicht rein theoretisch beschreiben. Die Schwierigkeit, eine anschauliche Definition dieser Psychotherapieformen zu geben, lässt sich vergleichen mit der Schwierigkeit, eine Wendeltreppe zu definieren. Ganz unweigerlich werden Sie die Hände zu Hilfe nehmen, um Ihrem Gegenüber den schraubenförmigen Höhengewinn als Charakteristikum einer Wendeltreppe bildlich zu verdeutlichen. Besser lässt es sich in einem direkten Gespräch mit einem Psychoanalytiker erleben, was diese Therapieformen bedeuten. Da ich ja hier nicht unmittelbar mit Ihnen sprechen kann, versuche Ihnen dennoch einen Eindruck zu vermitteln:
Die psychoanalytische Psychotherapiemethode ist eine ganz individuelle Ent-Deckungs-Reise, eine Erfahrung mit "Aha-Erlebnissen", die neue Perspektiven und Möglichkeiten freilegt und diese entwickeln hilft. Dabei spielen Bilder eine wichtige Rolle, um ein Verstehen und Begreifen möglich zu machen. So wie wir es bei der typischen Handbewegung zur bildlichen Illustration einer Wendeltreppe gesehen haben oder beim zündenden Funken, der dem Physiker I. Newton im Garten aufging: Dieser zermarterte sich seit Wochen seinen Kopf über das Problem der Schwerkraft. Endlich kam er auf die Idee, das angestrengte Nachdenken mal für einen Augenblick ruhen zu lassen und verordnete sich eine Pause im Garten. Da erlebte er sein alles klärendes "Aha", als er einen Apfel vom Baum fallen sah. Sodann konnte er die Gravitationsformel niederschreiben. - Dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt, ist eine sprichwörtliche Weisheit, die auch in enger Verbindung steht mit tiefenpsychologischer und psychoanalytischer Psychotherapie...
Eine kleine Geschichte soll uns heranführen an die Verknüpfung zwischen Vorstellungen in unserer Seele und unseren Handlungen.

Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie beruht auf der Lerntheorie: Das klassische Paradigma der Lerntheorie ist der Pawlowsche Hund, der Ihnen wahrscheinlich aus dem Biologieunterricht bekannt sein wird. In Pawlows Experiment lernt der Hund, dass es Futter gibt, wenn das Glöckchen klingelt. Er lernt dies "so gut", dass ihm nach der Lernphase auch das Wasser im Munde zusammenläuft, wenn nur das Glöckchen klingelt, - ohne dass es dazu Futter gibt. Sie kennen das wahrscheinlich: Wenn es immer um 12.00 Uhr Mittagessen gibt, dann wird der Magen um 11.45 Uhr anfangen zu knurren. Solche Prozesse spielen in unserem Leben eine Rolle. Doch die, die uns wirklich schwer zu schaffen machen, sind meist komplexerer Natur und eben nicht so einfach zugänglich, denn sonst hätten Sie sie ja schon verändert, oder? Am Beispiel des Rauchens lässt es sich plastisch erkennen, dass die Wirksamkeit von reiner Information begrenzt ist: Jede Zigarettenschachtel klärt über die gesundheitlichen Gefahren des Rauchens auf. Und doch wird weiter geraucht. Denn Wissensvermittlung und der Appell an die Vernunft sind eben nur Teil der Wahrheit über die komplexen Vorgänge in einer menschlichen Seele. Die Wege unserer Wünsche, Motivationen, Abneigungen, was wir lieben und was wir hassen, sind verschlungener.